Short Stories #5 – I love to blog

Bine von waseigenes.com und Andrea von jolijou.com, haben für Ihre Schreib-Challenge im Mai das Thema „ I love to blog“ bekanntgegeben. Da hab ich mir doch spontan gesagt: “ Yepp – schreibste was zu!“ Is ja genau mein Ding.

Ich hol dazu gleich mal ganz weit aus. Ich schreibe (kreativ), seit ich klein bin. So richtig schreiben, natürlich. Nicht nur das ABC, Aufsätze oder Diktate. Ich hab Poesiealben von Klassenkameraden immer als Erste erhalten –  weil ich Zeichnungen und eigene Gedichte reingepackt habe. Ich habe Tagebücher in Form von Storybooks geführt, die ich zum Teil noch heute habe – weil ich sie selbst als Erwachsene noch gerne lese und anschaue. Ich sass also, schon als kleines Mädchen, abends gerne in meinem gemütlichen Zimmer, nahm Radio-Charts auf Tape auf (kennt noch jemand Tapes?? Kassetten??) und schrieb.

i love to blog

Das Schreiben begleitete mich durch die Jugend in’s Erwachsenwerden hinein und so konnte es nicht anders kommen, als dass ich irgendwann in einer grossen, internationalen Werbeagentur in Frankfurt (Main) anfing. Im Callcenter. Ganz unten. Ohne Ausbildung. Dort arbeitete ich mich hoch, lernte viel und verliess nach knapp 4 Jahren die Agentur, um voll und ganz MAMA zu sein. In der Elternzeit arbeitete ich dann als freie Werbetexterin, was ich bei meiner Auswanderung in die schöne Schweiz vor knapp 5 Jahren aber aufgeben musste. Aber das ist ’ne andere Geschichte.

Fakt ist, dass ich neben dem Schreiben auch eine Leidenschaft für’s Backen habe. Und nachdem ich knapp 1 Jahr allerlei wahnsinnig tolle Back -und Lifestyleblogs verschlang, dachte ich mir 2013 eines Abends: „Warum nicht Beides verbinden?“ WUNDERSTOLZ entstand.

Ich blogge, weil ich es liebe. Ich plane selten Posts. Wirklich. Ich schreib sie einfach. Ich seh das Ganze aber auch nicht als Business. Es gibt schon viele zu viele (Food-)Blogger, die ihre Seele an irgendwelche Konzerne und Shops verkauft haben. Soll ja jeder machen, wie er mag. Ich finde einfach, ein Blog soll leben. Und das kann er nur, wenn jedes einzelne Wort unbestochen aus Deiner eigenen Feder kommt. Kompromisslos! Ich bin, wie man hoffentlich merkt, auch kein Schönwetter-Blogkommentierer. Ich kommentiere, wenn ich ehrlich etwas zu sagen habe. Oder etwas weitergeben kann. Oder kritisieren möchte. Im Gegenzug, bin ich wohl auch eine der Wenigen, die aus Kritik Nutzen zieht. Kritik ist wichtig!

Kooperationen mit Bloggern strebe ich an – mit Unternehmen habe ich (noch) keine Pläne. Ich weiss noch gar nicht, wohin die Reise geht. Ich weiss nur, dass es mir unendlich viel Spass macht, meinen wunderstolzen Blog zu leben. Mir ist es wichtig, mich stetig zu entwickeln. Besonders im Bereich Foodfotografie. (Vlt. gibt’s ja zu Weihnachten etwas Equipment?) Stillstand, bedeutet der Blog stirbt.

Über Wunderstolz steht das Credo Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Und so nehme ich gerne Basisrezepte und hauche ihnen neues Leben ein.

Foodblogger haben etwas mit Designern gemeinsam: Beide können tatsächlich das Rad neu erfinden.

So long & lot’s of imagination,

Frl. Wunderstolz

 

Snicker Muffins – Du bist nicht DU, wenn Du hungrig bist!

Als die Agentur Clemenger BBDO den Snickers Werbeslogan in’s Leben rief, hab ich laut“ Is so!“ auf dem Sofa gerufen und gelacht. Ich weiss ja nicht, wie es anderen Menschen mit Hunger so geht – aber ICKE werd da richtig gnatzig und nervös, wenn ich Hunger habe. Das fängt erst mit Appetit an, der mir leise zuflüstert: “ Och…so was Kleines Suesses ginge jetzt schon wieder, wa?“ Das kleine Hüngerchen kann dann ziemlich schnell zum ordentlichen Hunger ranwachsen, insbesondere dann, wenn ich Essen will – aber nix essen kann. Kann ja aus verschiedensten Gründen mal passieren. Man ist z.Bsp. unterwegs oder in nem Meeting. Ja und dann werd ich ziemlich schnell launisch, bis gar aggressiv. Wobei „aggressiv sein„, ist dann bei mir die Endstufe. Zu diesem Zeitpunkt, habe ich die Unterzuckerung schon körperlich gespürt, ausgeblendet und ärgere mich nur noch. Über alles. Und jeden. Und das binde ich auch dann jedem in meiner Nähe auf die Nase. Und genauso schnell, wie die schlechte Laune kam, ist sie dann auch wieder weg – wenn ich endlich was gegessen habe. Man sieht: Sooooo unrealistisch ist die Werbung an sich gar nicht.

Heute mach ich deshalb Werbung für meine allersuessesten Snicker Muffins! Wenn Bevor Dich der Hunger packt.

Snickers Muffin

Wenn akute Hungersaggression herrscht, darfst Du ohne schlechten Gewissens auch gerne 2 essen. Oder 3. Hauptsache du lächelst wieder. Und eins versprech ich Dir: Diese bombastisch erdnussig-schokoladigen Traumküchlein, zaubern Dir sofort die Mundwinkel wieder dort hin, wo sie hingehören – nach oben.

Iss wenn Du hungrig bistUnd hier kommt das Gute-Laune-Rettungsrezept für Snicker-Muffins

Du brauchst für 12 Stück:

  • 200g dunkle Schokolade
  • 100g Butter
  • 250g Mehl
  • 3 Tl Backpulver
  • 100g Zucker
  • 1 Pkt. Vanillezucker
  • 1/4 Tl Natron
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 130 ml Milch
  • 3 Snickers (normale Groesse)

Und so wird’s gemacht:

Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze oder 160° C Umluft vorheizen. Im Wasserbad die Schokolade und die Butter langsam zusammen schmelzen. In der Zwischenzeit Mehl, Backpulver, Salz und das Natron vermischen und in eine Schüssel sieben. Zucker und Vanillezucker dazugeben. Zuletzt die Eier, Milch und die Schokoladen-Buttermischung hinzufügen und kurz zu einem glatten Teig rühren. Jetzt müsst hr nur noch die Snickers kleinhacken und unter den Teig heben. Fertig. Ab damit in die Förmchen (vorgefettet oder mit Papierförmchen ausgelegt) und ab in den Ofen.

Nach ca. 25 Minuten die Stäbchenprobe machen. (Normalerweise sind sie nach der Zeit gut.) Und fertig sind die Retter in der Not.

Iss, wenn du hungrig bist

Und Du so? Was hilft DIR, wenn der kleine grosse Hunger kommt?

Einen schönen Tanz in den Mai wünsch ich euch und wie immer

Lot’s of taste!

Euer Frl. Wunderstolz

 

Bikini-Bridge für Matrosinnen und meine neue Lieblingsfarbe: Pastell!

Das Frollein war, wie auf Facebook angekündigt, in Ihrer Heimat Frankfurt. Klar, war ich dort auch als Shopaholic unterwegs. Und ich hab Euch, wie versprochen, etwas mitgebracht.

Shopaholic

Der Sommer hat ausrichten lassen, er will einen neuen Bikini an mir sehen. Dieser Chauvi hat gesagt, meine Bikini-Bridge darf nicht in schnödem schwarz an’s Tageslicht. Meine WAS? Ja, Bikini Bridge! Richtig gelesen. Denen, die den Trend noch nicht mitbekommen haben, sei gesagt: Es ist auch gar keiner. In’s Leben gerufen, wurde der Schmarrn von der Plattform 4chan.org und kann beruhigt als „Schwachsinn des Jahres 2014“ verbucht werden. Und den GNTM-Zuschauerinnen sei gesagt: Nein, er löst Eure widerlichen Thigh Gaps nicht ab.

Nichts desto trotz, habe ich nunmal (anatomisch bedingt- und das hat nix mit hungern zu tun), eine Bikini Bridge und die werde ich nun in einem wunderschönen Matrosinnen-Bikini verpacken.

Bikini H und M

Gesehen und gekauft bei H&M. Was sehr angenehm für die Seele war, denn: bei H&M, hat mein Bikini-Oberteil nicht die übliche, niemals-vorhandene-und-sagenunwobene Groesse 75A sondern eine entspannte 36! Das liest sich weniger minimalistisch, finde ich. Frauen, mit dieser BH-Groesse (allein das Wort ist ein Hohn), wissen wovon ich jammere. Nunja – die 36 passt zu meinem restlichen Körper, insofern bin ich mit selbigem im Einklang.

Bei Zara fand ich diese wunderschöne, fast magisch wirkende Gliederkette aus schwerem Irgendwas in pastellmint. Oder pastellgruen. Fast nicht definierbar. Sie schimmert nur leicht und schmeichelt damit meiner vampirähnlichen Winterhaut. Hat pastell auch so an sich. Und willkommenerweise, ist das nun Trend.

Kette Zara

Und last but not least, habe ich passend zum Pastell-Trend meinen neuen Lieblingslipgloss entdeckt und geshoppt: ESSENCE XXXL longlasting lipgloss Nr.1 baby doll’s favourite. Bleibt lange auf den Lippen, egal ob Du knutschst (mein Mister hat sich auch schon drüber geärgert), ob Du was trinkst oder isst – er bleibt. Longlasting eben. Dazu riecht er herrlich leicht nach Zuckerwatte und schimmert zart rosé. Absoluter Must-Have.

Essence Lipgloss XXL

So kann ich, sollte ich mal ausnahmsweise nicht in der Küche stehen und in den Ofen spannern, entspannt dem Sommer entgegenstöckeln. Und auf die Badesaison warten. Es gibt doch nix Stressigeres als im Hinterkopf zu haben, dass man noch einen Bikini braucht!

Habt Ihr schon einen für den Sommer 2014?

So und nun verschwinde ich zu meinem geliebten Ofen und wünsche Euch nur das Beste!

Lot’s of shops,

Frl. Wunderstolz

 

 

Für zwischendurch: Mitternachts-Cookies à la DAYlicious und Mandel-Honig-Gugl

Heute ist Karfreitag. Heute arbeitet man nicht. Man ist faul. Lümmelt auf der Couch und schaut Filme. Einen nach dem Anderen. Es gibt kein Fleisch auf dem Teller. Allenfalls Fisch. Nichtmal den gibt’s heute bei mir. Das liegt aber hauptsächlich an meiner Ernährungsumstellung, die ich grade durchziehe und nur ein ganz bisschen an meiner Faulheit, heute. Ich mag heute nicht braten oder dünsten. Ich schnippel einen schnellen Salat mittags und fertig.

Und für meine Lieben, gibt’s was für zwischendurch. Auch was Schnelles. Zackidizack-im-Ofen-Leckerchen. Und hierfür erkoren habe ich meine Mandel-Honig-Gugl und Mitternachts-Cookies à la DAYlicious. DAYlicious? Jaaaaa, das wundervolle Foodblogger-Rezepte-Buch, in dem diese Schokocookies von der weltbesten Dani vom Blog Klitzklein vorgestellt werden.

Minigugl

Die Gugl sind herrlich saftig und nussig-süss. Und die Cookies halten mit zartbitterem Schokogeschmack dagegen. Die perfekte Mischung also, für zwischendurch. Oder für nach dem Lunch. Oder für nach dem Dinner. Oder…oder..oder! Die gehen IMMER!

Rezept Mandel-Honig-Gugl (24 Stk.)

  • 70g Butter (zimmerwarm)
  • 70g Zucker
  • 1 Ei
  • 35g Vanillepuddingpulver
  • 40g Mehl
  • 1/2 TL Zimt
  • 30g gehackte Mandeln
  • 2 TL Honig

So geht’s:

Die Gugl-Form ( ich habe diese von Staedter) fetten und den Ofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Butter und Zucker miteinander schaumig rühren, das Ei dazugeben und ebenfalls verrühren. Vanillepuddingpulver, Mehl und Zimt unterrühren. Mandeln in einer Pfanne trocken rösten, zusammen mit dem Honig zum Teig geben und gut vermischen. Nun die Masse mit einem Teelöffel in die Form geben und im unteren Drittel des Ofens, ca. 12 Minuten backen.

Abkühlen lassen und aus der Form herauslösen.

Während sich die Mandel-Honig-Gugl im Ofen entfalten, kann man prima die Mitternachts-Cookies auf dem Backblech vorbereiten. Den Teig habe ich eine Stunde vorher schon zubereitet und zwar so:

Rezept Mitternachts-Cookies à la DAYlicious

  • 70g Butter
  • 140g brauner Zucker
  • 150g Zartbitterkuvertüre
  • 170g Mehl
  • 30g Backkakao ( btw: Lieber Verlag – an dieser Stelle befindet sich im Buch ein Druckfehler)
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL gemahlener Zimt
  • 1 Ei

Und so wird’s gemacht:

Butter, Zucker und Kuvertüre in einem grossen Topf bei niedriger Temperatur schmelzen. Ich habe den Zucker (entgegen der Empfehlung im Buch) komplett auflösen lassen, damit die Kekse chewy werden. Abkühlen lassen, bis die Masse lauwarm ist. Vermischt Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Zimt und das Salz mit einem Löffel. Das Ei schlagt ihr mit dem Schneebesen kurz unter die Schokomasse und gebt sie dann nach und nach unter rühren mit dem Knetaufsatz eures Handmixers zum Mehlgemisch. Nun nur noch den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und eine entspannte Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze heizen. Zwei Backbleche mit Backpapier ausstatten und aus dem Teig ca. 20 Kugeln formen und auf die Bleche verteilen. Die Kugeln sollten in etwa einen Durchmesser von 2cm haben. Bei mir liess sich der Teig bestens verarbeiten. Aber falls er euch zu fest ist – einfach in der Hand etwas erwärmen.

Die Cookies ca. 15 Minuten backen. Nach 12 Minuten habe ich, (wie im Buch empfohlen) die Cookies sanft mit einem Tortenheber etwas platt gedrückt. Kekse aus dem Ofen holen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Warm schmecken sie aber auch mega.

Minigugl

So. Und nun ab auf die Couch. Was spuckt EUER Ofen heute Leckeres aus?

Lot’s of taste,

Euer feiertagfaules Frl. Wunderstolz

Chewy Chocolate Chip Cookies – 8 heisse Tipps, wie sie perfekt gelingen

Da ich immer wieder gefragt werde,  was das Geheimnis meiner Chocolate Chip Cookies ist, gibt es als Antwort nun diesen Blogeintrag. Und ich muss mich imaginär, immer wieder bei Miss Ruth Wakefield bedanken. Ohne sie gäbe es diese herrlich, chewy Köstlichkeiten nämlich überhaupt nicht.

Und da sind wir auch schon beim Thema: chewy! Innen müssen Chocolate Chip Cookies chewy sein und nur aussen, ganz leicht knusprig. Doch wie bekommt man sie so hin, dass sie diesen Suchtfaktor haben?

American Chocolate Chip Cookies

Mit diesen 8 Tips, stehen alle für Eure Cookies bei Euch Schlange:

  1.  Keine Angst vor braunem Zucker haben, bitte! In den Teig kommt einzig und allein brauner Zucker. Kein weisser Zucker. Auch nicht halb und halb und schon gar nicht die Zuckermenge reduzieren. Wenn Ihr Kalorien sparen wollt, macht lieber Haferflockenkekse oder Müsliriegel. Warum? Easy as that: Brauner Zucker sorgt für chewy Kekse mit leicht teigigem Touch. Weisser Zucker dagegen macht Kekse knusprig – hier fehl am Platze.
  2. Zimmerwarme Butter ist notwendig – zerlassene Butter ist das Optimum.
  3. Im Rezept findet Ihr Natron und Backpulver. Verzichtet nicht auf das Natron! Es neutralisiert nicht nur die Säure im Backpulver, sondern dient ebenfalls als Backtriebmittel. Kein Natron im Haus – keine Chocolate Chip Cookies.
  4. Solange Butter und Zucker verrühren, bis alle Zuckerkristalle aufgelöst sind und eine sehr cremige Masse entstanden ist. Unaufgelöste Zuckerkristalle im Teig, sorgen für vermehrten Crunch. Und wir wollen sie ja chewy haben.
  5. Ist der Teig zusammengerührt wird er gekühlt. Haltet Euch daran, sonst zerfliesst der Teig im heissen Ofen zu stark und die Cookies kommen zu dünn und hart auf den Tisch. Minimum eine Stunde durchkühlen – der Teig lässt sich aber auch problemlos vorbereiten und wartet, bis zu 2 Tage, geduldig im Kühlschrank auf seine Verarbeitung.
  6. Nicht zu lange backen. Mit nicht zu lange meine ich: sie müssen noch hell bleiben und maximal am Rand aussen leicht gebräunt sein. Hier backt man definitiv nach Augenmass. Richtwert: 9 Minuten Backzeit –  aufwärts.
  7. Auf dem Backblech abkühlen lassen –  sie brechen sonst.
  8. Aufbewahren könnt Ihr Eure Cookies in einer luftdichten Plastikdose. (Falls es überhaupt welche zum bunkern gibt…)

American Chocolate Chip Cookies

Chewy Chocolate Chip Cookies (ca. 30 pieces)

  • 250g Butter (zerlassen)
  • 250g brauner Zucker
  • Prise Salz
  • 2 Eier
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1/4 TL Natron
  • 360g Mehl
  • 300g dunkle Schoggi (gehackt)

Ofen auf 190°C Ober/Unterhitze vorheizen. Zerlassene Butter, Vanillezucker, brauner Zucker und die Prise Salz mit dem Rührbesen sehr schaumig rühren. Die 2 Eier unterrühren. Mehl, Backpulver und das Natron mischen und kurz unterrühren. Der entstandene Teig sollte glatt sein. Gehackte Schoggi kurz unterheben, dabei 1/4 der Schoggi zur Seite stellen. Teig minimum 1 Stunde kühlen.

Teig mit Hilfe von einem Teelöffel auf das, mit Backpapier ausgelegte, Backblech setzen. Formt runde Cookies. Sie sollten ca. 3 cm Durchmesser haben und genügend Abstand voneinander halten. Streut die restliche Schoggi drüber und ab dafür in den Ofen. Nach etwa 9 bis 14 Minuten (je nach Groesse und Ofen), sind sie fertig. Die Ränder sollten leicht angebräunt sein – der Rest sieht hell und teigig aus.

Lot’s of Taste,

Frl. Wunderstolz

Happy Frl. Wunderstolz – meine Top 3 Geburtstagsgeschenke

Im Gegensatz zu (mittlerweile) vielen anderen Menschen, finde ich es schön Geburtstag zu haben und diesen auch zu feiern. Während einige andere Ladies in meinem jungen Alter schon gar nicht mehr über Selbiges sprechen, feier ich jedes Mal, dass ich ein weiteres Jahr gesund und glücklich bei meinen Lieben bin. Natürlich liegt nicht an jedem Geburtstag ein durchweg positives Jahr hinter einem – aber zumindest sollte jeder von uns behaupten können, ein kleines bisschen weiser zu sein.

Bis ins 19. Jahrhundert hinein, waren Geburtstagsfeiern nur den wohlhabenden Leuten vorbehalten und ein heidnischer Brauch. Damals feierten die Christen eher den jeweiligen Namenstag. Heutzutage, ist es nahezu in jeder Kultur und in allen Gesellschaftsschichten üblich.

Ich mache äusserst gerne Geschenke und nahestehenden Menschen schenke ich am Liebsten Momente, die in Erinnerung bleiben. Und JA, ich liebe es auch Geschenke zu bekommen. Welche Frau denn bitte nicht?

Umso mehr habe ich mich über all meine Geschenke gefreut und zeige Euch meine Top 3 Geburtstagsgeschenke. Ich glaube, dass die 3 auch für den Ein oder Anderen von Euch was wären – auch ohne Geburtstag – denn sie haben alle 3 was mit Backen zu tun.

Bild

Die Tortenplatte mit Glashaube kommt von Butlers  (Hier habe ich leider nur den deutschen Onlineshop ausfindig gemacht).

Die Sind-die-nicht-niedlich-ich-will-mit-allen-auf-einmal-essen-Cupcake-Löffelchen kommen von Blond Amsterdam

Die beiden Bücher sind:

Backen! Das Goldene von GU 

448 Seiten Backkunst von A-Z. Alle Grundteige, von suess bis salzig, von Cupcake bis Torte – alles drin. Ich glaube, das benötigt JEDER in seinem Regal.

DAYlicious1 Tag, 5 Blogs, 50 Rezepte, 1000 Ideen

Sechs bekannte Bloggerinnen verraten ihre besten Rezepte für Genuss rund um die Uhr, süße und herzhafte Gerichte mit persönlichen Noten und individuellem Style. Das alles selbst fotografiert und mit vielen Extras ausgeschmückt.

Beide Bücher, bekommt Ihr natürlich über Amazon. Hier und Hier.

Happy, happy Frl. Wunderstolz!

Was sind Eure liebsten Geschenke, ever? Oder sogar Eure Schrecklichsten Geschenke, ever? Lasst mal hören!

Lot’s of presents,

Euer Frl. Wunderstolz

 

Himbeer Crumble Tarte – so geht lecker!

Mein Geburtstagskuchen ist eine Ode an die Himbeere- ein Gedicht aus der Lecker Bakery Spring 2014. Ich hab mir bewusst die Himbeere als Früchtchen des Tages ausgesucht, weil sie nicht nur unglaublich vielseitig einsetzbar ist, sondern auch zwei Dinge mit moi gemeinsam hat: Ich wurde im April geboren – Himbeeren pflanzt man ab April. Und wir lieben zwar die Sonne, sind aber auch sehr klimaresistent und robust.

Wusstet Ihr? Eine Himbeere besteht zu 60-90% aus Saft, 4-6% aus Zucker und aus 1-2% Apfelsäure. Saftigste Himbeeren wachsen wild in Wäldern.

Himbeeren

Himbeeren sind einfach toll! Fast eine Schmach, dass man den Anti-Oscar nach ihr benannt hat (Golden Raspberry Award). Dabei hat die Himbeere nur weitläufig etwas mit ihm zu tun. Der Ausdruck „to blow a raspberry“, entstand aus dem Flattern der Lippen auf herausgestreckter Zunge, was widerum eine Verhöhnung darstellt.

Diese wundervolle Himbeer Crumble Tarte vereint alles, was der verwöhnte Gaumen sich wünschen kann. Leicht säuerliche und saftige Früchte, ummantelt von einem leicht nussigen Streuselteig mit Zitrusnote (die hab ich aber selbst vergeben).

Himbeer-Crumble-Tarte

Ich muss nicht erwähnen, dass es zum Niederknien geschmeckt hat, oder? Tja… Die einfachsten Rezepte, sind meist auch die Besten!

Himbeer-Crumble-Tarte à la Lecker Bakery Spring 2014

Zutaten für eine 24er-Tarteform

  • etwas  + 200g Butter
  • 300g Mehl
  • 120g Zucker
  • 1 Pkt. Vanillezucker
  • eine Prise Salz
  • in’s Rezept von mir zugefügt: Abrieb einer halben Zitrone (Bio)
  • 100g gemahlene Haselnüsse (oder andere nach Gusto)
  • 300g Tiefkühlhimbeeren
  • Puderzucker für das Finish zum Bestäuben

Himbeer-Crumble-Tarte

Und so wird’s gemacht:

Ofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen. Fettet Eure Tarteform mit Hebeboden leicht ein. Die Butter schmelzen. Mehl, Zucker, Zitronenabrieb, Vanillezucker und die Prise Salz vermischen und die noch heisse Butter mit dem Knethaken Eures Rührgeräts zu groben Streuseln unterkneten. Etwa 3/4 Streuselteig in die Form geben und mit den Händen zu einem Boden andrücken, dabei einen Rand formen.

3 EL von den gemahlenen Nüssen auf dem Streuselboden verteilen (so weichen die Früchte später nicht den Boden durch). Nun verteilt die gefrorenen Himbeeren darauf und nehmt die restlichen Nüsse, um sie unter den verbliebenen Streuselteig zu mischen. Auf den Boden in Klecksen verteilen und ab damit in den Ofen. Wenn Streusel und Rand goldbraun sind, ist die Tarte fertig. Bei mir war das nach ca. 30 Minuten.

Aus dem Ofen nehmen und ca. 45 Minuten auskühlen lassen. Vorsichtig aus der Form heben und komplett auskühlen lassen. Zum Servieren mit Puderzucker bestäuben und geniiiieeessseen.

Himbeer-Crumble-Tarte

Schnell nachbacken – es lohnt sich, meine Lieben. Und die Zutaten habt Ihr bestimmt im Hause.

Was ist Euer liebster Geburtstagskuchen ever?

Lot’s of taste,

Euer Frl. Wunderstolz

Cookie Dough NY Cheesecake Cookie Bars

New York. Weltstadt. Stadt, mit den meisten Einwohnern und den höchsten Lebenshaltungskosten der Vereinigten Staaten. Grösste Börse der Welt. Stadt der Galerien und Museen. Stadt, die niemals schläft. Und Stadt des NY Cheesecakes.

Der Unterschied eines NY Cheesecakes zu unserem deutschen Käsekuchen, ist schlichtweg die Füllung. Sie besteht nicht, wie in unseren Gefilden aus Quark, sondern aus cream cheese (Rahmfrischkäse). Und genau diesen Käse hat angeblich 1872, ein gewisser William Lawrence erfunden, als er in Chester (US-Bundesstaat New York) eigentlich den beliebten französischen Käse Neufchâtel nachzaubern wollte und aus Versehen etwas mehr Sahne zugab, als im Rezept angegeben. Einige Jahre später, kam genau dieser Frischkäse mit dem Namen „Philadelphia“ auf den Markt. Glaubt man den Überlieferungen, so erfand der gebürtige Berliner Leo „Lindy“ Lindemann, der seit 1921 am Broadway jüdische Spezialitäten verkaufte, Ende der 20er Jahre, den beliebten NY Cheesecake. Er hatte angeblich die Idee, „Philadelphia“ anstatt cottage cheese (Hüttenkäse) für den beliebten Käsekuchen zu verwenden.

Mir ist es ganz egal, wer den NY Cheesecake wie und wo erfunden hat- i’m just freakin‘ loving it!

Heute habe ich für Euch Schleckermäulchen eine NY Cheesecake Variante der unfassbar beliebten Cookie Bars gezaubert – Cake Crust & Topping aus Schokoladenkeksteig.

Cookie Dough NY Cheesecake Cookie Bars

Läuft Euch bei diesem Anblick auch das Wasser im Mund zusammen? Ja?

Cookie Dough NY Cheesecake Cookie BarsCookie Dough NY Cheesecake Cookie Bars

Dann wird’s Zeit für das Rezept!

Für den Keksboden (rechteckige Backform ca. 30×30):

  • 18-20 Schoko-Haferkekse
  • 8 EL Butter

Für den Cookie Dough:

  • 7 EL Butter
  • 120g brauner Zucker
  • 6 EL weisser Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Pkt. Bourbon-Vanillezucker
  • 170g Mehl
  • 100g gehackte, dunkle Schokolade (mind. 80% Kakaoanteil)

und für die Cheesecake-Füllung:

  • 500g Doppelrahmfrischkäse (ich habe Philadelphia genommen)
  • 60g Zucker
  • 2 Eier
  • 2 Pkt. Bourbon-Vanillezucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • Abrieb einer halben Zitrone (Bio)

und so wird’s gemacht:

Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen und die Backform ausfetten.

Für den Keksboden schmelzt die Butter und zerkleinert währenddessen in einem Gefrierbeutel die Kekse. Vermischt die Keksbrösel und die geschmolzene Butter und drückt die Masse auf den Boden Eurer Form. Nachdem Ihr ihn im Ofen 5 Minuten vorgebackt habt, lasst ihn auskühlen.

Mit dem Schneebesen des Handrührgeräts rührt nun die Butter mit dem braunen und dem weissen Zucker, dem Vanillezucker und dem Salz cremig. Mehl und die gehackte, dunkle Schokolade unterrühren, bis ein krümeliger Teig entstanden ist. Kurz naschen. Lecker! Beiseite stellen.

Nun nur noch den Frischkäse in einer separaten Schüssel mit dem Zucker, den Eiern und dem Vanillezucker verrühren, bis es für Euch cremig genug ist.

Und nun geht’s los: Verteilt die Hälfte des Cookie Dough auf dem vorgebackenen Boden. Anschliessend verteilt Ihr die Philadelphia Masse darüber und streicht sie etwas glatt. Zu guter Letzt nur noch den restlichen Cookie Dough, wie Streusel über die Frischkäsemasse verteilen und ab damit in den Ofen. Nach ca. 30 Minuten sind diese Bars mit Suchtfaktor fertig.

Cookie Dough NY Cheesecake Cookie Bars

Ich habe sie komplett auskühlen lassen und dann erst in 12 Bars geschnitten. Gekühlt, schmecken sie mir am Besten. Aber probiert selbst!

Habt Ihr schonmal so etwas Himmlisches gegessen?

Allerliebste Sonntagsgruesse und lot’s of taste vom

Frl. Wunderstolz

 

Hand und Fuss

Als ich etwas über 4 Stunden mit dem ICE unterwegs in die alte Heimat Frankfurt war, hatte ich beim Aus-dem-Fenster-schauen genug Zeit zum Nachdenken. Natürlich dachte ich auch über meinen Blog nach und darüber, was ich in Deutschland shoppen werde. Klar war, dass ich zu DM* musste. Und zu PRIMARK*. Beides, haben wir nämlich nicht in der Schweiz und besonders die DM ist dope für mich! Das Frollein ist nämlich ne Tussi. Ne richtige Tussi. Und auch eine backende Tussi. Mit langen Nägeln, langen Haaren, Lipgloss auf den Lippen und einem Schneebesen in der Hand.

Alles, was mit Schönheit, Mode, Accessoires und Zucker zu tun hat- ist meins.

*Wer’s nicht kennt: DM is ein Drogeriemarkt mit fancy & starken Eigenmarken und PRIMARK ist ein irischer Textildiscounter.

Jedenfalls beschäftigte ich mich die insgesamt 8.5 Std. Zugfahrt, ausschliesslich mit Backrezepten aus der aktuellen LECKER BACKERY und der SWEET PAUL uuuuunnnnnd mit MODE! Und zack (!), wusste ich, dass ich unbedingt auch eine Seite über Mode und Lifestyle in meinen Blog einbauen muss.

Et voilã- ich hab Euch was mitgebracht.

PRIMARK

Gold und Perlen erleben dieses Jahr ein Hoch- aber nur zusammen! Für 3€ (da lacht das Schnäppchenherz), habe ich mich in dieses Bracelet-Set von PRIMARK verliebt und es geshoppt.

Crossover Bag

Ebenfalls bei PRIMARK, habe ich diese herrliche, dunkelbraune Crossover Bag erbeutet- für ganze 7€.

Schimmerspray

Was auf zartgebräunten Beinen (die ich hoffentlich bald habe) und Füssen in Sandaletten keinesfalls fehlen darf, ist dieses Fuss & Bein Schimmerspray von BALEA, Eigenmarke der DM Drogerie.  100ml kosten 1.95€ und zaubern mit angenehm, blumig-fruchtigem Duft, einen zarten Schimmer auf die Haut. Nicht nur an den Beinen & Füssen 😉

 

Golden Shine

Das Gleiche gilt für diese herrliche Limited Edition von Balea: Golden Shine Bodylotion. Die schimmernde Bodylotion mit natürlichem Öl und Kakaobutter spendet der Haut zudem Feuchtigkeit. Der sinnliche Duft sorgt für strahlend gute Laune, während glitzernde Effekte einen strahlend schönen Schimmereffekt auf die Haut zaubern. 200ml kosten ebenfalls 1.95€.

Tarteform Tchibo

Und weil mir eine Tarteform fehlte, bin ich noch fix bei TCHIBO reinwackelt und habe dieses wunderschöne Exemplar an mich gerissen und nenne es für 8.99€ nun mein Eigen.

Ganz wundervolle Dinge, habe ich da. Da kann der Frühling nun endlich kommen. Ick freu ma!

Was ist Euer Frühlingsschnäppchen?

Glänzende Gruesse,

Euer Frl. Wunderstolz

Nero e bianco – oder Crème Fraîche meets chocolate

Kennt ihr das? Alles ist erledigt. Die Hektik des Alltags liegt hinter Euch, die Füsse haben Feierabend und Ihr seid gemütlich dabei, den Abdruck Eures Allerwertesten in die Couch einzustanzen. Ihr lest. (In meinem Fall, war es ein die aktuelle LIVING AT HOME.) Und plötzlich fährt der Insulinspiegel Fahrstuhl. Nach ganz unten. Und unten angekommen ruft er beim Hirn oben an und brüllt: “ Pass ma uff! Sach den beiden Händen, wenn ich nicht ganz fix was Suesses bekomme, gibt’s einmal Schlechte Laune für ALLE – allet klar?“

Und schon wackelt ihr, wie an Marionettenstrippen inne Küche, ignoriert überhört des Hausherren verwunderte Frage à la „wohin??“ und zaubert was Fixes für den fiesen Launendiktator. Egal, wie spät es ist.

So passiert gestern abend… Zur Uhrzeit- kein Kommentar!

Ich hab mich dazu an dem vergriffen, was im Kühlschrank darum bettelte und heraus kam ein schmackofatz Crème Fraîche-Schoko-Cheesecake.

Creme Fraiche cheesecakeBild

Ihr braucht:

Für den Boden

  • 250g Kekse und 125g Butter (ich habe hier Schoko-Haferkekse genommen- ähnliche wie Grahams)

und für die leckerschmecker Füllung

  • 360 g Philadelphia
  • 300 g Crème Fraîche
  • 50 g Bitterschokolade
  • 40 g Quark
  • 3 EL Kakaopulver
  • 2 Eier
  • 40 g Zucker

Und so wird’s gemacht:

1. Stellt den Ofen auf ca. 175°C Ober/Unterhitze und fettet eine Springform gut ein.

2. Nehmt die Kekse, füllt sie in einen Gefrierbeutel und haut mit einem Nudelholz ordentlich drauf. Die Kekse müssen ganz kleingebröselt werden.

3. Butter in einem Topf schmelzen. Anschließend werden flüssige Butter und Krümel vermischt und auf den Boden der Springform gedrückt. Dann kommt die Springform kurz in den Kühlschrank.

4. In einer Schüssel erst einmal den Philadelphia mit dem Zucker verrühren. Danach Eier, Crème Fraîche und Quark hinzufügen und ebenfalls kurz cremig rühren. 1 Drittel der Füllung in eine kleine Schüssel füllen und mit dem Kakao mischen.

5. Schmelzt die Schokolade laaaangsam in einem Wasserbad. Wenn sie schön glatt und etwas abgekühlt ist, kommt sie zu Eurer Kakao-Frischkäsemischung und wird mit ihr verrührt.

6. Nun nur noch die Füllungen abwechselnd auf den Boden füllen (2 Löffel helle, 1 Löffel dunkle…usw) und ab in den Ofen. Tip: Damit der Cheesekake einigermassen grade backt und ohne Risse aus dem Ofen kommt, wickelt nasse Küchenrolle in Alufolie ein und legt sie, an den Seiten, um die Springform.

7. Je nach Ofen, sollte nach 50 Minuten der Kuchen dann fertig sein. Kommt er euch etwas zu flüssig vor? Ist nicht schlimm. Nach dem Abkühlen kommt er am Besten über Nacht in den Kühlschrank- dann ist er fest.

Bei mir kam mein Stück Cheesecake sofort nach etwas Abkühlzeit, für ca.15 Minuten in den Freezer. Ihr wisst ja: Der böse Insulinspiegel.

Lots of taste,

Euer Frl. Wunderstolz