Alles hat einen Anfang- nur das Baguette hat zwei

Es wird Winter. Zumindest hier bei uns, in der schönen Schweiz.

Und wenn sich die Menschen anfangen, nach der getanen Arbeit einzukuscheln, wird es Zeit für ein zünftiges Abendbrot.

Richtig. BROT. Einfach selbstgemacht und am Besten mit leckerer Butter, Salz und ein paar Kräutern, warm genossen. Und während ich mein Baguette heute so zubereitete, fragte ich mich, warum ich nicht endlich auch meinen Blog starte, den ich schon einige Wochen registriert hab. Ich liebe Foodblogs – ich inhaliere sie praktisch. All die köstlichen Leckerbissen, die so liebevoll in Szene gesetzt werden, von noch dazu so wortgewandten Bloggern.

Also LOS. Da bin ich. Und was wird das nun? Vorrangig ein Foodblog mit DIY- Einlagen. Das mache ich nämlich auch sehr gern. Basteln.

Den Antrieb, meinen eigenen Blog zu starten, gab mir mein Sohn, der mich fast schon nötigt, ein eigenes Café zu eröffnen. Und ganz ehrlich: ich würde dies liebend gerne in Angriff nehmen.  Aber solange ich nicht im Lotto gewinne, bleibt das erstmal ein Luftschloss und ich fange klein an, mit diesem wunderbaren Baguette für euch.

Baguette l'easy20131023_122413_resizedBaguette l'easy

BAGUETTE L’EASY

ergibt 2 Stück mittelgross

500 Gramm Mehl (ich hab je 250g Dinkelmehl und Weizenmehl genommen)

1 Päckchen Trockenhefe

340ml lauwarmes Wasser

3 EL Olivenöl

1 Prise Salz

Backofen auf 220 Grad vorheizen.

Mehl, Hefe und Salz mischen und in die Mitte eine Mulde formen. Auf den Muldenrand das Olivenöl verteilen und in die Mulde dann das Wasser geben.

Rasch zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. Anschliessend 2 Baguettes formen und mit Wasser bepinseln. Ab in den Ofen. Ich stelle auf den Backofenboden noch ein feuerfestes Gefäss mit 200ml Wasser. Dann geht das Brot besser auf.

Nach ca. 25 Minuten eine Stäbchenprobe machen und wenn nichts mehr hängen bleibt, ist es perfekt. Die Backzeit kann natürlich, je nach Ofen, variieren. Im Prinzip ist es fertig, wenn es schön gebräunt ist.

Selbstverständlich, darf das Rezept auch als Basic für alle möglichen Variationen angesehen werden. Körner obendrauf geben oder in den Teig einarbeiten? Klar! Ich mag es am Liebsten so.

Und nun lasst es euch wunderstolz schmecken!

Lots of taste,

Euer Frl. Wunderstolz

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s